:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag1411
Dienstag1306
Mittwoch1332
Donnerstag1213
Freitag1351
Samstag1382
Sonntag1670
Gesamt:1513504
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 630
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>Innenminister wollen Gewalt in Computerspielen verbieten:
Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Bremerhaven haben die Innenminister der 16 Bundesländer sowie Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble einen weitreichenden Beschluss gegen so genannte Killerspiele gefasst. Sie fordern, "ein ausdrückliches Herstellungs- und Verbreitungsverbot so schnell wie möglich umzusetzen".

Nach Meinung der Minister und Senatoren aus CDU, CSU, SPD und FDP sollten Computerspiele, in denen wirklichkeitsnahes Töten wesentlicher Teil der Handlung ist, verboten werden. Außerdem solle das Verbot auch gelten, wenn "andere grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen" zum Inhalt eines Spiels gehören. Ihnen reicht das vor etwas mehr als einem Jahr beschlossene Verbot "gewaltbeherrschter" Computerspiele nicht mehr aus.

Computerspiele als Trainingslager für Gewalttäter und Amokläufer

Gegenüber Welt Online sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU), dass durch Killerspiele die Hemmschwelle zur Gewalt sinke. "Amokläufer haben sich vor ihren Taten immer wieder mit solchen Spielen beschäftigt." Schünemann forderte den Bundestag auf, noch vor der Bundestagswahl im September ein Verbot zu ermöglichen. Ein entsprechenden Gesetzentwurf wollen die Teilnehmer der Innenministerkonferenz möglichst schnell ins Parlament einbringen.

Das jetzt geforderte Verbot betrachten die Innenpolitiker als Konsequenz aus dem Amoklauf von Winnenden am 11. März diesen Jahres, in dessen Folge bereits E-Sport-Veranstaltungen verboten wurden und minderjährige Testkäufer Spiele für Erwachsene kaufen sollten. Der 17-jährige Amokläufer hätte in seiner Freizeit viele Stunden mit so genannten Killerspielen verbracht. Am Abend, bevor er 15 Menschen erschoss, habe er zwei Stunden lang das Spiel "Far Cry 2" gespielt.

Bundesweites Waffenregister, strengere Kontrolle und Amnestie

Als weitere Konsequenz aus dem Amoklauf in Baden-Württemberg sprachen sich die Innenminister nach zweitägigen Beratungen dafür aus, dass Bund und Länder bis Ende 2012 ein bundesweites Waffenregister einrichten. Das Bundeskabinett hatte bereits Ende Mai strengere Kontrollen für Waffenbesitzer, eine höhere Altersgrenze für das Schießen mit großkalibrigen Waffen und eine Amnestieregelung für illegalen Waffenbesitz beschlossen.


Geschrieben von dobi
am Mittwoch den 10. Juni 2009 um 08:22:58 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema Neue Games etc
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Neue Games etc:
Rentner go´s 8 Ball

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 1


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Re: Innenminister wollen Gewalt in Computerspielen verbieten (Punkte: 1)
von br0ck3n (fisahoffmann@hotmail.com) auf Sonntag den 14. Juni 2009 um 16:08:25 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Unsere Herrn Minister hätten damals vielleicht nicht den Wehrdienst verweigern sollen.

Es ist immer wieder interessant, wie in jedem Jahr die Debatte der "Killerspiele" aufkommt und ganz nebenbei hat die gute alte BRD schlappe 1400.000.000.000 Euro Schulden.... Aber Hauptsache man hat wieder etwas, um sich in der Vordergrund zu drängen und wieder "Medientauglich" zu sein.

Lange lebe die jetzt schon hochverschuldete Jugend!

Mkg

br0ck3n