:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag1429
Dienstag1306
Mittwoch1332
Donnerstag1213
Freitag1351
Samstag1382
Sonntag1670
Gesamt:1513522
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 630
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>Internet Tip: Surfen wie in China:
Das Internet in China ist langsam, und viele Seiten sind vom Staat gesperrt. Wer wissen möchte, wie sich das anfühlt, kann das nun mit einer Erweiterung für den Firefox-Browser ausprobieren. Künstler wollen damit auf die Web-Zensur im Reich der Mitte aufmerksam machen.

In China kann man nicht frei im Internet surfen. Viele Seiten, die dem Staat nicht passen, werden einfach gesperrt. Für die Zensur sind 30.000 Leute zuständig, die die staatliche Firewall am Leben erhalten.

So sind etwa Internet-Seiten wie tibet.com nicht abrufbar, denn solche Themen wie das Streben Tibets nach Unabhängigkeit hält der Staat lieber von seinen Bürgern fern. Realisiert wird dies über ein umfangreiches Filtersystem. Selbst Google und andere US-Unternehmen geben klein bei und betreiben Selbstzensur.

Wie sich das im Alltag tatsächlich anfühlt, kann man im Westen nur schwer nachvollziehen. Nun aber kann man es am heimischen Rechner ausprobieren. Der Medienkunststudent und Internet-Aktivist Tobias Leingruber hat zusammen dem amerikanischen Künsterkollektiv fffff.at-Lab das China-Channel-Plug-in für den Internetbrowser Firefox programmiert.

Wird dieses aktiviert, surft man über einen chinesischen Proxy-Server - und das hat fatale Auswirkungen: Das Aufrufen von Seiten wird zur Geduldsprobe und viele Internet-Seiten sind mit der Meldung "Connection Interrupted" gesperrt.

Zum Spaß haben die Künstler das Plug-in nicht programmiert. Sie wollen damit auf die Bevormundung durch die chinesischen Regierung aufmerksam machen.

Wer es also mal ausprobieren will:

Hier der Link: China-Channel-Plug-in


Geschrieben von dobi
am Freitag den 31. Oktober 2008 um 08:43:32 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema Politik
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Politik:
PC- Gebühr beschlossen: 5,53 € bitte !!!

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden