:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag1224
Dienstag588
Mittwoch1264
Donnerstag1255
Freitag1022
Samstag1376
Sonntag1387
Gesamt:1504427
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 623
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>Sympathiepunkte für den Kanzler:
Demonstratives Lächeln, scharfe Kritik am politischen Gegner: Herausforderin Merkel und Bundeskanzler Schröder haben im TV-Duell erbittert gestritten - vor allem die Pläne vom Unions-Finanzexperten Kirchhof prägten die Debatte. Laut ersten Umfragen gab es einen klaren Sieger.

Berlin - Man könne Kirchhofs Pläne nicht "ernsthaft" als eine "Vision" bezeichnen, sagte Gerhard Schröder (SPD) in dem von vier Fernsehsendern übertragenen TV-Duell. Man dürfe die Bürger in Deutschland nicht zu "Versuchskaninchen" für riskante Steuerpläne machen. Es sei unsozial, von Millionären und Krankenschwestern den gleichen Steuersatz zu verlangen. Die Zeche müssten bei einem Unions-Wahlsieg Schichtarbeiter, Polizisten und Feuerwehrleute bezahlen. Für den Kanzler war die Argumentationslinie klar: Die Union hat sich mit ihrem Kandidaten für das Finanzministeramt vergriffen.

"Gut, dass da einer eine Vision hat"

Angela Merkel (CDU) wehrte sich nach Kräften: Kirchhofs Streichliste mit mehr als 400 Steuervergünstigungen werde nicht geheim gehalten. "Es hält überhaupt niemand eine Liste unter Verschluss", sagte sie. Wer Kirchhofs Pläne nachlesen wolle, könne in "jede Bahnhofsbuchhandlung" gehen, und sich über Ausnahmen im Steuerrecht informieren. Merkel verteidigte die Vorschläge Kirchhofs. "Wenn wir nicht Menschen haben, die weiterdenken, dann wird es Deutschland im internationalen Maßstab nicht gut gehen." Es sei gut, "dass da einer eine Vision hat".

Die CDU-Politkerin betonte aber auch, dass das Wahlprogramm der CDU/CSU Vorrang vor den Plänen Kirchhofs habe. "Erst einmal gilt das Regierungsprogramm von CDU und CSU", sagte sie. Die Kanzlerkandidatin rechnet damit, dass der parteilose Kirchhof bald in die CDU eintritt. "Das wird schneller passieren als manch einer erwartet", sagte Merkel. Die CDU-Politikerin betonte, dass Schröder an seinen Versprechungen gemessen werde. Davon sei er "meilenweit entfernt".

Im ersten und einzigen TV-Zweikampf dieses Wahlkampfs stritten die Kandidaten heftig, zeitweise bis hinein in die kleinsten Details. Zuweilen entstand der Eindruck, zwei Regierungsbeamte würden sich in der Bundestags-Kantine um das richtige Steuersystem zanken, abseits jeder Rücksichtsname auf die Zuschauer. Erst im Laufe des Gesprächs gewann die Diskussion an Konturen, traten die grundsätzlich unterschiedlichen Konzepte der Kontrahenten zum Vorschein.

Eine erste Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen sah Schröder als klaren Halbzeitsieger des TV-Duells. Nach der Erhebung für das ZDF erklärten 46 Prozent der Befragten nach der ersten Hälfte der Fernsehdiskussion, der Amtsinhaber habe besser abgeschnitten. Merkel sahen nur 27 Prozent als Sieger. Ebenfalls 27 Prozent sagten, beide hätten gleich gut abgeschnitten. Laut der Umfrage konnte Schröder vor allem bei den Werten für Glaubwürdigkeit und für Sympathie punkten, bei der Kompetenz für den Abbau der Massenarbeitslosigkeit lag demnach allerdings Merkel vorn.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Blitzumfrage des Fernsehsenders Sat.1. Demnach erhielt Schröder bei der Frage nach der Kompetenz 57 Prozent, Merkel 34 Prozent. In der Kategorie Sympathie bekam er 56 Prozent, Merkel 34 Prozent.

Merkel verteidigte in dem TV-Duell die Pläne der Union zur Erhöhung der Mehrwertsteuer, um im Gegenzug die Lohnnebenkosten bereits zum 1. Januar 2006 zu senken. Schröder kritisierte die Steuererhöhungspläne und versicherte, man könne sicher sein, dass eine von ihm geführte Regierung die Mehrwertsteuer nicht anheben werde. "Ihr Finanzierungskonzept, Frau Merkel, ist wahrlich auf Sand gebaut", sagte Schröder.

Zuvor hatten Schröder und Merkel über die hohen Benzinpreise diskutiert. Der Kanzler warf den Mineralölkonzernen unverantwortliches Handeln vor. Auch sie hätten eine ethische Verantwortung für die Gesellschaft. Merkel sah das ähnlich, ungeachtet offensichtlicher Gegensätze in der Steuerpolitik. Die Unions-Kandidatin sagte, im Falle eines Wahlsiegs werde sie die von Rot-Grün eingeführte Öko-Steuer beibehalten: "Wir können jetzt die Rentnerinnen und Rentner nicht im Regen stehen lassen." Mit großen Teilen der Ökosteuer wird der Rentenbeitrag stabilisiert.

Beim Thema Arbeitsmarkt sprach sich Merkel für weitere Reformen auf dem Arbeitsmarkt aus. Mit Verweis auf eine Arbeitslosenzahl von fünf Millionen sagte die CDU-Vorsitzende. "Jetzt können wir doch nicht stehen bleiben." Sie wehrte sich dabei gegen den Vorwurf sozialer Kälte: "Sozial ist, was Arbeit schafft." Änderungen etwa beim Kündigungsschutz kämen denjenigen zugute, die jetzt keine Beschäftigung hätten.

"Auf dem richtigen Dampfer"

Schröder verteidigte seine Sozialreformen, die seit April zu wirken begonnen hätten. Deutschland sei jetzt "auf dem richtigen Dampfer". Der SPD-Politiker räumte ein, dass unter Rot-Grün sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse verloren gegangen seien. In der Zahl der fünf Millionen Arbeitslosen steckten auch rund 400.000 Menschen, die vorher Sozialhilfe bezogen hätten und vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen gewesen seien, erklärte er. Merkel bekannte sich zu den Arbeitsmarktreformen, die die CDU mitgetragen habe. Man könne sich aber jetzt nicht "einfach hinsetzen und warten, dass die Reformen wirken", betonte sie.

Konträre Positionen vertraten die beiden Politiker auch bei der Frage nach der Rolle der Türkei in Europa. Während sich Merkel für eine "privilegierte Partnerschaft" anstelle einer Vollmitgliedschaft aussprach, forderte Schröder eine Vollmitgliedschaft der Türkei. Das Land sei von einer hohen "geostrategischen" Bedeutung. Eine Einbeziehung des Landes in die EU könne zu einem "Sicherheitszuwachs" führen. Merkel begehe mit ihrer Forderung "einen außenpolitischen Fehler sondergleichen", sagte Schröder.

Der Kanzler verteidigte auch die Kritik seiner Frau an Merkel. Der SPD-Politiker sagte, er sei "stolz" darauf, dass sich Doris Schröder-Köpf als politische Journalistin in notwendige Diskussionen einmische. "Meine Frau sagt, was sie denkt, und lebt, was sie sagt", betonte Schröder.

Schröder-Köpf hatte in einem Interview gesagt, Merkel verkörpere mit ihrer Biografie nicht die Erfahrungen der meisten Frauen, die Familie und Job unter einen Hut bekommen müssten. "Das ist nicht Merkels Welt", meinte die Kanzlergattin. Sie gab der CDU-Chefin auch eine Mitschuld an der geringen Geburtenzahl in Deutschland, da sie als zuständige Ministerin im Kabinett Kohl keine frauen- und familienfreundliche Politik gemacht habe.

Beide Kandidaten präsentierten sich in dem Streitgespräch kämpferisch und betonten ihre Gewissheit, nach der Wahl am 18. September die Regierung zu stellen. Schröder räumte ein, dass die derzeitigen Meinungsumfragen nicht "rosig" für die rot-grüne Regierung seien. Aber er habe noch nie "vorzeitig" aufgegeben und wolle seine ganze Kraft für einen Wahlsieg einsetzen - die sei "erheblich". Merkel dagegen betonte, dass Schröder nach dem 18. September "keine Rolle" mehr in der SPD spielen werde. Sie habe ihre Partei "auf einen Modernisierungskurs geführt", das Gleiche traue sie sich "auch für Deutschland zu", sagte Merkel. Sie warb für eine unionsgeführte Regierung und einen "Wechsel zum Wohl des Landes".


Geschrieben von dobi
am Sonntag den 04. September 2005 um 23:06:30 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema Politik
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Politik:
PC- Gebühr beschlossen: 5,53 € bitte !!!

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 2


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Vorhandene Themen

New´s Allgemein

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Re: Sympathiepunkte für den Kanzler (Punkte: 1)
von MueckE auf Montag den 05. September 2005 um 13:31:07 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
fein dobi das du hier news schreibst. sollte öfter so sein.
Nun ich habs mir zur hälfte angeguckt und muss sagen das schröder eindeutig gewonnen hat.



Cheap Canada Goose Parka (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Montag den 31. Dezember 2012 um 01:07:07 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
ugg boots uk sale Moncler Pas Cher uggs for cheap



sac lancel pas cher (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Samstag den 12. Januar 2013 um 08:57:26 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Je vais zéro après le courrier papier. J"ai peutêtre jamais entièrement réussi http://www.lancel-frances.com , mais je l"ai tellement réduite qu"il ya des jours où rien n"arrive .) Shop et bancaire et dîner et faire couper les cheveux dans des endroits bien indépendants. En vrac café expresso Pinto et les légumineuses de cacao noir), côté quelques marques variées qui aren très célèbre dans toute la probabilité didn passer par l"un des grands noms sac lancel pas cher copie . Vous avez gagné éviter toute étiquette, mais peut au moins trouver un véritablement locale sac lancel , entreprise indépendante que le plâtre doesn de vente sur toute la surface disponible.



cheapbeatsshop (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Sonntag den 10. März 2013 um 23:41:17 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
I need 1 million people Is actually it"s my job to notice if getting started with a social storage devices marketing strategy regarding, Exactly what is 1 million readers when ever do not require are really pleased as well involved in addition to your label cheap dr dre beats studio ? beats by dre under 100 cheap dre beats headphones Wouldn you enjoy 2,000 same receptive as well as geniuinely intrigued readers cheap beats headphones .



beats for sale (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Donnerstag den 14. März 2013 um 02:37:40 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Charice will be good, Certainly, Other than to be honest cheap oakley sunglasses , There are plenty professional performers through the Philippines who actually continues as to be located. Other medication is a great deal more skilled maybe over Charice and consequently deborah Geronimo. Charice"s livelihood earlier haven"t pulled from a whole lot of do*****ented in Philippines because you will find vocalists here to be able to sing including your girl could! Were pleased with your woman"s point recognition, But rather every one has a diabetic"s own Celebrity, cheap beats by dr dre Deborah "s near to the filipino loads despite the fact Charice was just with respect to arena target market,I must readvocat you your current needs say. When I recognize Charice"s task we hadn"t blossom any here in the usa on the grounds that she isn"t valuable lots of, Besides the fact that he is a real audio natural born player. Really, It has a honest is it? Visitors declares she actually is and far from being in height acceptable, Lean great required and/or consistent nice as a music artist. But nonetheless, really charice! In twittollower u can see diff "languages" chatting fight charice,Grab some state beats by dre cheap ?



cheap jordans for kids (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Sonntag den 11. August 2013 um 19:59:16 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
replica handbags cheap Watches are a quick way to update your look for spring. Just add one to your wristful of bangles cheap replica handbags , replica prada handbags and boom, an arm party is born. Sporty watches are generally larger (think mens" style), and they come in a multitude of colors http://africa.kidsworldwide.org/kidsjordan.html http://www.brannonmonument.com/Home3/air_jordan_2013.html ; http://www.sinsinawa.org/lv.html cheap replica handbags no need to stick to traditional gold or steel. The best part is that they are a relatively inexpensive accessory that you can wear every day now what"s better than that? Herewith, 12 sporty watches for under $100.



beats by dre (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Samstag den 23. November 2013 um 11:12:45 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Exist to your darling cheap beats by dre for sale , Do the laundry and so cope with helpful issues cheap beats by dre , cheap beats by dre mixr The more often she"s dearly appreciated while savored. The msrp was a bummer to begin with during such a captivating in mind much at all as i am



www.tgcseismic.com/images/fashion.html (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Samstag den 04. Januar 2014 um 20:23:44 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
http://www.tgcseismic.com/images/fashion.html cheap louis vuitton outlet lv handbags for women "I remember the smell of the pines and the sleeping on the mattresses of beech leaves in the woodcutters" huts and the skiing through the forest following the tracks of hares and of foxes.