:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag852
Dienstag960
Mittwoch263
Donnerstag1088
Freitag1526
Samstag1479
Sonntag937
Gesamt:1627783
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 703
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>Planspiel Libanon:
US-Enthüllungsjournalist: Israels Krieg war von langer Hand vorbereitet und von Washington abgesegnet.

Israel hat seine verheerenden Militärschläge gegen den Libanon bereits lange vor der Entführung der israelischen Soldaten durch die Hizbollah geplant – mit Zustimmung der US-Regierung.

Zu diesem Schluß kommte der angesehene US-Enthüllungsjournalist Seymour Hersh in der jüngsten Ausgabe des Magazins New Yorker. In seinem Bericht fügt er anonyme Quellen aus Regierungs- und Geheimdienstkreisen zusammen und skizziert ein klares Bild. Sollte Hersh, der unter anderem auch schon das Vietnamkriegsmassaker von My Lai (1969), den Folterskandal von Abu Ghraib (2004) und die US-Militärpläne gegen den Iran (2006) aufgedeckt hat, erneut recht haben, dann ist die israelische Erklärung für den Krieg eine dreiste Lüge. Ehud Olmert hatte zu Kriegsbeginn im Juli vorgebracht, daß ihm die Hizbollah mit der Entführung der Soldaten keine andere Wahl gelassen habe. Frühere Beamte der US-Regierung sowie Nahostexperten, die Hersh befragte hatte, sagten jedoch, die Entführung sei willkommener Anlaß zu einem Krieg gewesen, den israelische Militärstrategen von langer Hand geplant hatten.

Probe für Iran-Krieg

Bereits "früher in diesem Sommer" seien israelische Diplomaten nach Washington gereist, um "grünes Licht" für die Militärschläge zu erhalten und herauszufinden, wie weit die USA ein solches Vorgehen stützen würden. Hershs Recherchen zufolge sei zunächst US-Vizepräsident Dick Cheney von den Israelis mit ins Boot geholt worden, in dem Wissen, daß ihnen damit zugleich auch die Unterstützung von Bush und Rice sicher war: "Israel fing mit Cheney an", so Hersh. Daraufhin auch Bush zu überzeugen "stellte nie ein Problem dar".

Unter anderem zitiert Hersh einen früheren Geheimdienstler, der erklärte: "Wir sagten den Israelis: Also, wenn ihr es tun müßt, dann stehen wir auf ganzer Linie hinter euch. Wir glauben allerdings, daß es eher früher als später stattfinden sollte. Je länger ihr wartet, desto weniger Zeit bleibt uns für die Auswertung und zur Planung für Iran, bevor Bush aus dem Amt scheidet".

Offiziell dementiert die US-Regierung die jüngsten Enthüllungen des Pulitzer-Preisträgers Seymour Hersh. Auch Israel bestreitet die von Hersh zusammengetragenen Indizien.

Daß Israels Krieg im Libanon nur ein kleines Teilstück in einem viel größerem Plan ist, der möglicherweise auch einen US-Militärschlag gegen den Iran beinhaltet, halten Hershs Informanten für durchaus wahrscheinlich. Die Iran-Pläne der Regierung Bush werden daher auch als der wahre Grund für die auf internationalem Parkett so offen gezeigte Unterstützung des israelischen Bombenterrors angesehen. In Washington gelte der Libanonkrieg in vielerlei Hinsicht als Testlauf für den Iran.

Den Aussagen eines von Hersh zitierten Nahostexperten zufolge habe die US-Regierung viele Gründe, die Bombenkampagne der Israelis zu stützen. Während man die israelische Militäroffensive im Außenministerium offiziell eher als eine Möglichkeit zur Stärkung der libanesischen Regierung sieht, um künftig ihre Autorität in dem von der Hizbollah kontrollierten Süden des Landes geltend zu machen, war es vor allem das Anliegen Washingtons, das Waffenarsenal der Hizbollah zu zerstören, um im Falle eines US-Angriffs auf Irans Nukleareinrichtungen potentielle Vergeltungsschläge der Hizbollah gegen Israel auszuschalten. "Bush wollte beides. Bush war hinter dem Iran her – als Teil der Achse des Bösen – und seinen Nuklearanlagen, und aus der Perspektive seiner Interessen für Demokratisierung hatte er es auf die Hizbollah abgesehen – mit dem Libanon als Kronjuwel der Demokratie in Nahost", so der Nahostexperte.

Insbesondere hatte man sich auch Aufschlüsse über die Erfolge der israelischen Luftschläge gegen die Tunnel- und Bunkersysteme der Hizbollah erwartet, die US-Militärexperten zufolge vergleichbar mit denen im Iran seien. Israel habe geglaubt, mit gezielten und vernichtenden Luftschlägen auf die Infrastruktur des Libanon, vor allem die christliche und sunnitische Bevölkerung gegen die Hisbollah aufbringen zu können. Hershs Recherchen zufolge war für die US-Militärstrategen die israelische Bombenkampagne "das Spiegelbild dessen, was die USA für den Iran geplant hatten".

Aggressionsziel verpaßt

Daß die Militärs der beiden Länder seit Jahrzehnten eng kooperieren, sei kein Geheimnis, bekräftigt der mehrmals von Hersh zitierte US-Geheimdienstbeamte. Doch seit diesem Frühjahr hätten hochrangige Planer der US-Luftwaffe auf Drängen des Weißen Hauses erstmals auch ihre israelischen Kollegen über die Kriegspläne für Militärschläge gegen Irans Nukleareinrichtungen konsultiert. "Die große Frage für unsere Luftwaffe war, wie eine ganze Reihe von schwierigen Zielen im Iran erfolgreich getroffen werden können", erklärte der frühere Geheimdienstler. "Jeder weiß, daß iranische Ingenieure die Hizbollah beim Tunnelbau und beim Bau von unterirdischen Waffenarsenalen beraten haben. Und daher ging die [US-]Luftwaffe mit einigen neuen Taktiken zu den Israelis und hat ihnen gesagt: "Laßt uns auf die Bombardements konzentrieren und miteinander austauschen, was wir über den Iran wissen und ihr über den Libanon." Hersh gegenüber erklärte er, daß die Diskussionen darum bis zu den Generalstabschefs und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld reichten.

Auf lange Sicht, schreibt Hersh, verfolge die Bush-Administration im Nahen Osten das Ziel, den Libanon in eine sunnitische Koalition einzubinden mit Ländern wie Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten, "die die Vereinigten Staaten und Europa in ihrer Druckausübung auf die schiitischen Mullahs im Iran unterstützen". Dazu hätte Israel den Krieg gegen die Hizbollah im Libanon allerdings gewinnen müssen. Jetzt aber zeige sich ein ganz anderes Blatt: Hisbollahs erfolgreicher Widerstand sei ein "massiver Rückschlag für diejenigen im Weißen Haus, die Waffengewalt gegen den Iran einsetzen wollen", kommentiert der von Hersh befragte Nahostexperte. Zu hoffen sei jetzt nur, daß Cheney und Rumsfeld die richtigen Schlüsse daraus ziehen werden.


Geschrieben von dobi
am Donnerstag den 17. August 2006 um 07:45:43 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema Politik
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Politik:
PC- Gebühr beschlossen: 5,53 € bitte !!!

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 5


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Cheap Beats Studio (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Dienstag den 01. Januar 2013 um 06:29:22 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Moncler Pas Cher Soldes Sac Lancel Cheap Dre Beats Studio



cliquez ici (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Samstag den 19. Januar 2013 um 20:23:47 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
doudoune moncler moncler homme doudoune moncler homme



cheap beats (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Samstag den 16. März 2013 um 08:24:59 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
cheap beats beats noise cancelling headphones I need 1 million people Is actually it"s my job to notice if getting started with a social storage devices marketing strategy regarding, Exactly what is 1 million readers when ever do not require are really pleased as well involved in addition to your label discount oakley ? Wouldn you enjoy 2, beats by dre for cheap 000 same receptive as well as geniuinely intrigued readers.



drebeats (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Dienstag den 26. März 2013 um 07:32:24 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
beats by dre pro He will a home team as well archbishop in Constantinople with structure band major guitarist bring about. Never the less Mozart magicians, Whereas they are a great respect to capture relish the machine defeats music substantially, You might consider it from your archbishop hefty. He is just a natural servant in fact it is a hateful get new prospects acquire s. Beats outlet Which will have free inside a archbishop"s slander and request fake beats by dr dre , beats by dre for sale This person but 1777 ability, Outing once again anticipated to identify a sleep locate. So which is why the doctor progressively go on holiday great deal fortification. During Mozart in cases where established numerous work of art, This man"s paycheck is hopeless kids seriously, beats for sale Lower income, Just where mother inside your house of their whole let you know to build euro. To achieve daily beats by dre pro in high sound quality, Our our own the world is because chihuahua horrible but nonetheless, certainly not such a breeding ground. So which is why the doctor quite possibly found when it comes to perseverance directly in addition engineered a few functions. He turning out to be staggering.



Cheap Louis Vuitton Outlet (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Mittwoch den 14. August 2013 um 09:43:23 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
In fact www.edirisa.org/amaraka/handbagsale.html , Replica Handbags adidas Originals (the company line of street sneaks), replica prada long ago reached the status of classic, musthave footwear. Thanks to their ability to pair equally well with relaxed www.sinsinawa.org/lv.html gucci outlet online , dressy clothes, www.edirisa.org/amaraka/handbagsale.html adidas Originals are the ideal shoes around which men can create a variety of casualcool and fashionforward ensembles. In addition to being known for producing extremely popular street shoes with a distinctive logo, another reason that adidas is one of the world largest sportswear companies is because they manage to blend function with fashion, producing footwear that is both aesthetically pleasing as well as performanceenhancing. Guys who love to pass time shooting hoops should check out the lowtop Superstar basketball models, while tennis fans will welcome the addition of the collectible Rod Laver tennis shoe to their wardrobes.