:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag1429
Dienstag1306
Mittwoch1332
Donnerstag1213
Freitag1351
Samstag1382
Sonntag1670
Gesamt:1513522
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 630
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>US-Notwehr-Gesetze - Lizenz zum töten:
Auf Druck der Waffenlobby haben 15 US-Bundesstaaten in den vergangenen Monaten das Recht auf Selbstverteidigung drastisch ausgeweitet. Wer glaubt, er werde bedroht, darf schießen - und wenn es nur um Mülltüten geht.

Hamburg - "Ich war im T-Shirt und in Shorts", erinnert sich Jason M. Rosenbloom. "Ich war keine Bedrohung, ich hatte keine Waffe." Unbewaffnet stapfte Rosenbloom also zu seinem Nachbarn. Denn Kenneth Allen, ein pensionierter Polizist, hatte Rosenbloom bei den örtlichen Behörden in Clearwater im US-Bundesstaat Florida angezeigt: Statt der erlaubten sechs Müllsäcke hatte Rosenbloom acht auf die Straße gestellt.

An Allens Tür kam es zum Streit. "Er schloss die Tür", berichtete Rosenbloom der "New York Times", "dann öffnete er sie wieder. In seiner Hand hielt er eine Kanone." Er habe die Hände hochgehalten, so Rosenbloom. "Allen sagt kein Wort und schoss mir einmal in den Bauch. Ich fiel um, und er schoss mir in die Brust." Rosenbloom überlebte die Attacke, heute zieht sich eine etwa siebzig Zentimeter lange Narbe vom Bauch hoch zum Brustkorb. Kenneth Allen indes ist frei.

Gegenüber der "St. Petersburg Times" behauptete der Schütze, Rosenbloom habe einen Fuß in seiner Tür gehabt und ins Haus gewollt. Seine lapidare Begründung für die zwei Schüsse: "Ich habe das Recht, mein Haus zu schützen."

"Vor eineinhalb Jahren hätte man ihn wegen versuchten Mordes festnehmen können", zitierte die "New York Times" den Angeschossenen. Heute dagegen stehen die Chancen auf eine Verurteilung Allens schlecht. Denn seit Oktober gilt im "Sonnenschein-Staat" ein Gesetz, das Selbstverteidigung neu definiert. Unterstützer nennen es kämpferisch "stand your ground"-Gesetz, was man mit "die Stellung halten" übersetzen könnte. Gegner nennen es dagegen "shoot first"-Gesetz: Erst schießen, dann fragen.

Florida sei nur der "erste Schritt", hatte damals ein Lobbyist der mächtigen Waffenvereinigung National Rifle Association (NRA) gejubelt. Und tatsächlich: Im Verlauf des vergangenen Jahres haben inzwischen 14 weitere Bundesstaaten ähnliche Gesetze verabschiedet. Acht weitere Staaten sollen laut NRA bis Ende 2007 folgen.

Tödliche Gewalt inklusive

Nach dem neuen Gesetz muss der Schütze künftig nicht mehr nachweisen, dass er um seine Sicherheit fürchtete. Stattdessen reicht es, wenn jemand unrechtmäßig und unter Anwendung von Gewalt sein Grundstück betritt. Juristen kritisieren, dass damit Bürgern erlaubt würde, auch zum Schutz ihres Eigentums zu töten. Auch die gesetzliche Pflicht, Angriffen in der Öffentlichkeit wenn möglich aus dem Weg zu gehen, entfällt. Wer sich jetzt bedroht fühlt, darf daher fast überall - außer an einigen öffentlichen Orten wie Bars oder Kinos - direkt zur Waffe greifen. Gewalt, so der Gesetzestext, dürfe mit Gewalt beantwortet werden, "einschließlich tödlicher Gewalt".

Von dieser äußerst dehnbaren Regelung könnte auch Robert Smiley profitieren. Der einstige Taxifahrer hatte im November 2004 in Palm Beach einen betrunkenen Fahrgast mit vorgehaltener Waffe aus seinem Wagen getrieben und ihn dann erschossen: Der Mann habe ein Messer gehalten, behauptete Smiley. Doch die Polizei fand keine Waffe bei dem Opfer. Warum er getötet hatte, statt einfach in seinem Wagen Schutz zu suchen, konnte der 56-Jährige nicht erklären. Dennoch hatten einige Geschworene Bedenken, ihn wegen Mordes zu verurteilen. Der Prozess wird nun wiederholt - und mit dem neuen Gesetz stehen diesmal Smileys Chancen auf einen Freispruch wesentlich besser.

"Dieses Gesetz ermutigt Leute, schnell zum Gewehr oder zum Messer zu greifen", schimpfte die "Washington Post" bereits im vergangenen Jahr. Es drohten Zustände wie im Wilden Westen, so ein Kommentator, schließlich gebe es in Florida bereits schätzungsweise sechs bis sieben Millionen ungeübte Waffenbesitzer.

Bürger haben mehr Waffenrechte als Polizisten

Berichten zufolge hat sich dagegen die Zahl der tödlichen Schießereien in den jeweiligen Staaten nicht wesentlich verändert. Allerdings würden nun weniger Personen, die sich auf Notwehr beriefen, angeklagt oder verurteilt werden, berichtet die "New York Times". Strafverfolger zweifeln daher am Sinn der Regelungen: "Sie räumen Bürgern mehr Rechte ein, tödliche Gewalt anzuwenden, als wir Polizeibeamten geben. Und sie geben weniger Möglichkeit, diese Gewaltanwendung rechtlich zu überprüfen", zitierte die "New York Times" Paul A. Logli, Präsident der Nationalen Vereinigung der Bezirksstaatsanwälte.

Das musste dem "National Law Journal" zufolge auch David Webster erfahren, ein Staatsanwalt aus Colorado. Webster hatte den Hausbesitzer Gary Lee Hill im Dezember wegen Mordes angeklagt: Hill hatte den unbewaffneten Fahrer eines Wagens erschossen, der vor seinem Grundstück geparkt hatte. Obwohl der Fahrer schon losgefahren war, als Hill auf ihn feuerte, sprach die Jury den Todesschützen frei: Hill hatte glaubhaft machen können, dass ihn Stunden zuvor eine Gruppe Jugendlicher in seinem Haus angegriffen hätte. Er habe geglaubt, der Autofahrer habe zu der Bande gehört. Staatsanwalt Webster fordert nun, dass der Gesetzgeber genau definiert, wo die Selbstverteidigung aufhört.

Die Anti-Waffen-Organisation "Brady Campaign" wollte jedoch nicht so lange warten. Noch bevor das "Shoot first"-Gesetz verabschiedet war, appellierte sie in Zeitungsanzeigen an Touristen: "Vermeiden Sie Streit in Florida" oder "Bewohner von Florida dürfen tödliche Gewalt anwenden". Prompt reagierte eine NRA-Sprecherin: Touristen, so die Dame, müssten sich keine Sorgen machen, "solange sie nicht in unsere Häuser einbrechen oder uns auf der Straße angreifen".


Geschrieben von dobi
am Mittwoch den 09. August 2006 um 07:46:04 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema Politik
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Politik:
PC- Gebühr beschlossen: 5,53 € bitte !!!

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 5


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Cheap Beats Studio (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Dienstag den 01. Januar 2013 um 17:31:32 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
monclerpascherveste Moncler Doudoune Moncler Doudoune Beats Studio



Doudoune Moncler (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Donnerstag den 03. Januar 2013 um 15:58:32 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Did the thing is Uggs all over the location in the course of the previous couple of months? Although I used to be in Seattle ugg boots australia sale , practically every single girl sported a pair (and sparkly shearling boots are certainly a issue now). Once i do*****ented that product sales of Uggs were down several months back Moncler Doudoune , the downturn was partly blamed to the escalating cost of your boots. For now, Uggs are back cheap uggs for sale . Did you get a pair this holiday time? Or are you over this pattern?



lancel (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Samstag den 12. Januar 2013 um 05:19:41 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Tellement de détails sur un sac Gucci vous acheté le sac à double G fameux logo? Si c"est, est le logo d"un véritable G collection lancel ? Il est toujours recommandé d"étudier le logo du sac authentique, Alors, quand vous êtes confronté à un faux vous serez absolument certain qu"il est ce qu"il est. Beaucoup de faux sacs Gucci ont graphismes étranges. Les logos doivent être à l"intérieur du sac; Les fermetures à glissière et le sac devrait venir avec une carte d"individualité.



doudounemoncler-paschers (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Mittwoch den 16. Januar 2013 um 23:07:08 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
http://www.doudounemoncler-paschers.com plus d"informations moncler homme



beatspro (Punkte: 1)
von philjonathon (JamesSanders88@hotmail.com) auf Freitag den 22. März 2013 um 03:53:32 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
The like the sensible own home regarding anticipates the desires and needs guys coping during is probably the best renowned in cinema arenas for many years. Coming from your Tex Avery show The place coming from all today That will debbie, You see beats uk , beat headphones for cheap our own sand throughout the Eureka, Ingenious house in recreational come with offers to generatte how we live a lot quicker, More fulfilling or at a minimum unique beats uk .