:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag1224
Dienstag589
Mittwoch1264
Donnerstag1255
Freitag1022
Samstag1376
Sonntag1387
Gesamt:1504428
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 623
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>Facebook ist (Scheidungs-)Anwalts Liebling:
Nirgendwo wird so viel getratscht, gelästert oder auch leichtfertig verraten wie auf Facebook. Dass diese Offenheit nicht immer zum Vorteil ihrer Nutzer gereicht, ist bekannt. Neben Arbeitgebern weiß noch eine andere Gruppe die ehrlichen Nutzer zu schätzen: Scheidungsanwälte.

Die Zahl ist beeindruckend, aber dann doch wenig überraschend: 81 Prozent der Mitglieder eines amerikanischen Verbands für Scheidungsanwälte haben schon einmal Beweise gesichtet oder genutzt, die sie in sozialen Netzwerken gefunden haben. Am häufigsten wurde dabei auf Facebook zurückgegriffen: 66 Prozent der Anwälte fanden hier Hinweise, die die Gegenseite Ins Schwitzen brachte. Abgeschlagen auf Platz zwei und drei: MySpace mit 15 und Twitter mit 5 Prozent.

Dabei seien es gar nicht unbedingt entlarvende Kuss-Bilder, die die Facebook-Nutzer in Bedrängnis brächten. Aber auch ohne derart drastische Beweise für Fehltritte in der Ehe sei es oft erschreckend simpel, kompromittierende Informationen über Ehepartner zu finden. Linda Lea Viken, die Vorsitzende des Verbands, sagt: "Es ist verflixt einfach. Man denkt dann 'Wollt ihr mich auf den Arm nehmen?'" Einige Beispiele dafür, was sich in Sozialen Netzen an Hinweisen finden lässt, verriet der Verband - natürlich ohne die Identität der jeweiligen Klienten preiszugeben:

- Ein Ehemann besuchte die Dating-Platform Match.com. Dort gab er an, er sei Single und kinderlos. Blöd nur, dass er sich mitten im Sorgerechtstreit um das angeblich nicht existente Kind befand.

- Eine Mutter gibt vor Gericht an, sie würde kein Marihuana rauchen. Das stimmte so allerdings nicht. Vielleicht hatte sie es ja auch nur vergessen. Ein besseres Gedächtnis hatte Facebook: Dort postete die Frau Fotos, auf denen sie gut erkennbar beim Drogenkonsum abgebildet war.

- Ein anderer Ehemann bestritt vor Gericht, dass er Probleme mit Aggressionsbewältigung habe. Als unbedingt friedfertig würde er sich wohl aber auch nicht beschreiben, so stand auf seiner Facebook-Seite in der Rubrik "Über mich Selbst": "Wenn du die Eier hast, mir unter die Augen zu treten, trete ich deinen Arsch in die Unterwerfung." Autsch.

- Einer Mutter wird im Sorgerechtstreit fehlende Fürsorge vorgeworfen: Sie spiele lieber mit dem Computer als mit ihren Kindern, behauptet die Gegenseite. Dabei ist sie tatsächlich sehr fürsorglich, nur nicht unbedingt in Bezug auf ihre Kinder. So verrät ihr Facebook-Account, dass sie sich rührend um ihren FarmVille-Bauernhof kümmert - wenn sie nicht gerade World of Warcraft spielt.

Solche Beweise spielen in immer mehr Scheidungsprozessen in den USA eine Rolle, bestätigt Anwältin Leslie Matthews aus Colorado. "Die Leute bemerken oft gar nicht, dass ihre Aussagen vor Gericht denen auf ihrer Facebook-Seite komplett widersprechen. Es scheint ihnen nicht einmal in den Sinn zu kommen, dass so etwas auch herauskommen kann."


Quelle: Spiegel


Geschrieben von dobi
am Dienstag den 29. Juni 2010 um 17:40:51 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema New´s Allgemein
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema New´s Allgemein:
Porno in Afrika entdeckt, Pärchenseiten im Netz und andere Sexgeschichtchen

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Re: Facebook ist (Scheidungs-)Anwalts Liebling (Punkte: 1)
von Destro auf Mittwoch den 30. Juni 2010 um 16:08:19 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
ich hab ja mittlerweile auch einen facebook account (irgendwann trifft es auch mich :P )
aber ich überlege halt was ih rein poste,

was ich privat mache geht einfach niemanden an!



Re: Facebook ist (Scheidungs-)Anwalts Liebling (Punkte: 1)
von mamma auf Mittwoch den 30. Juni 2010 um 21:21:28 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
ich hab mich immer geweigert bei sowas wie facebook.... studi vz, schüler vz ...etc mitzumachen
..... genau aus diesen Gründen

wers tut darf sich auch im Mißbrauchs, Gebrauchs und Schnüffel Fall nicht beschweren



Re: Facebook ist (Scheidungs-)Anwalts Liebling (Punkte: 1)
von dobi (dobi@cs-rentner.de) auf Freitag den 02. Juli 2010 um 07:44:02 Uhr
(Userinfo | Artikel schicken)
Also ich hab neulich nen üblen Artikel gelesen. Facebook soll ja in Sachen Datenschutz der letzte Dreck sein. Die verkaufen ja alles was du da rein haust.
Hat mich interessiert weil ich bei Wer kennt wen bin. Die sind zwar auch net gerade die Besten der Besten, aber FB schiesst den Vogel ab.
Drei Kumpels von mir und ich haben aufgrund des Artikels ihr FB Konto gelöscht.