:Navigation:  
  · Home
· Archiv
· Themen

Community
· Forum
· Account/Login
· Gästebuch
· Rentner Map
· Rentner Top-Liste

Server & Stats
· HLstλts CE


Files & Links
· Downloads
· Links & Friends

Stuff
· Testberichte
· Seite durchsuchen
· Link´Us
· Top 10
· Seiten Statistik
· Rentner Web-Irc

Fun Sektion
· 180 Flashgames
· Haustier
 

  :Our favorite played Server:  
   

  :Clan:  
  · Clan-Historie
· Member
· Rules
· Join Us

· Wars
· Next Wars
· Fight Us

· Kalender
· ESL Ranking
· ESL-Team

 

  :Besucher:  
 
Montag852
Dienstag960
Mittwoch263
Donnerstag1088
Freitag1526
Samstag1479
Sonntag937
Gesamt:1627783
Rekord:1991
 

  :Vote der Woche:  
 
Unendliche Menge ist schnell
erklärt mit.. oder nicht mit...

Unendlichkeitsaxiom
Widerspruchsfreiheit/
Unvollständigkeitssatz
abstrakten Mengenlehre
Hotel California
noch mehr Unendlichkeiten
mit der Potenzmenge
abstrakten Mengenlehre
natürliche Zahlen (erblich)
Dedeking klärt
Zermelo-Fraenkel gibt vor



Ergebnisse/Kommentare
Andere Umfragen

Stimmen: 703
Kommentare: 0
 

  :Disclaimer:  
  · Disclaimer
· Impressum
 

>>Deutschland ist Weltmeister:
Was auf dem Rasen schon länger verwehrt bleibt, klappt auf dem Bildschirm: Der Fußballweltmeistertitel geht nach Deutschland.

Das Spiel musste in die Verlängerung, etwas anderes wäre dieser Partie auch nicht würdig gewesen. Die beiden Deutschen Daniel Schellhase und Joshua Begehr standen sich bei den World Cyber Games in Chengdu im Finale der Fußball-Simulation Fifa 09 gegenüber, Tausende Fans vor der Bühne bejubelten jede Aktion. Beide Spieler hatten jeweils eine Partie gewonnen, in der entscheidenden dritten Begegnung stand es nach 90 Minuten Unentschieden.

Dann überraschte Begehr seinen Kontrahenten mit einem geschickten Spielzug, einer direkten Ballstafette und stand plötzlich frei vor dem gegnerischen Torhüter. Er legte quer, schob mit einer anderer Figur den Ball über die Linie und erzielte so den Siegtreffer - das reichte, um sich den Weltmeistertitel und 10.000 US-Dollar Siegprämie zu sichern.

Es war die einzige Goldmedaille für das deutsche Team bei den Weltmeisterschaften der Computersportler, die Mannschaft schlug sich dennoch überaus beachtlich und erreichte den dritten Platz in der Nationenwertung hinter Südkorea und Schweden.

14-jähriger Münchner überzeugt

Vor allem mit dem erst 14 Jahre alten Anton Emmerich, der den vierten Platz im Strategiespiel Starcraft erreichte, war Nationaltrainer Josh Vögeding zufrieden: "Es waren tolle Spiele, die er gezeigt hat. Er ist der beste Europäer - und das in seinem Alter."

Dazu muss man wissen, dass die vor ihm Platzierten allesamt Profis sind und mit Manager, Trainer und Masseur angereist sind. Emmerichs Begleiter: sein Bruder Paul. "Die Asiaten können es sich leisten, acht bis zehn Stunden am Tag zu trainieren und ihr Spiel zu verbessern", sagt Emmerich, der aus München stammt. "Ich kann nur ein paar Stunden am Tag trainieren. Das ist irgendwann nicht mehr genug, um mit den besten Asiaten mithalten zu können."

Emmerich kann dennoch auf eine Karriere im Computersport hoffen, in China hat er sich nicht nur in die Siegerlisten gespielt, sondern auch ins Gedächtnis der Fans. "Ich durfte mein erstes Autogramm geben, das machte mich schon ein bisschen stolz."

Auch Darius Schuiszill verpasste im Kamfsport-Spiel Virtual Fighter knapp die Bronzemedaille und scheiterte wie Emmerich an der Dominanz der Asiaten. "Ich bin dennoch sehr zufrieden, so gut habe ich noch nie gespielt", sagte Schuiszill zu seinem vierten Rang. Ebenfalls einen vierten Platz gab es für Florian Arnold im Rennspiel Asphalt 4.

Andreas Krieger hingegen war mehr Glück beschieden. Souverän spielte er sich in der Billard-Simulation Carom3D durch die Gruppenphase und scheiterte erst im Halbfinale am späteren Sieger. Das Spiel um Platz drei konnte er allerdings gewinnen, was ihm die Bronzemedaille und 2000 Euro Preisgeld einbrachte.

82.000 Zuschauer an vier Tagen

Was jenseits sportlicher Leistungen in Erinnerung bleiben wird, ist die Begeisterung des chinesischen Publikums. Mehr als 82.000 Zuschauer kamen an den vier Turniertagen in die überdimensionale Halle des Century City Exhibition Center und zeigten, dass Computerspielen nicht nur Daddelei ist, sondern eine ernstzunehmende Sportart, die zumindest in Asien mehr Anhänger aufweisen kann als viele andere Disziplinen. "So etwas habe ich in der Tat noch nicht erlebt", sagt Thomas von Treichel, Manager der deutschen Mannschaft. "Es war ein überaus fachkundiges und begeisterungsfähiges Publikum."

In Asien werden Computersportler bereits länger nicht mehr nur wahr-, sondern auch ernst genommen. "Dieser Wettbewerb ist uns ebenso wichtig wie die Olympischen Spiele oder das Engagement beim FC Chelsea", sagt Yungkook Lee vom WCG-Sponsor Samsung. Das Unternehmen hat angekündigt, die Computersport-WM trotz Wirtschaftskrise weiter zu unterstützen.

Die nächsten WCG-Weltfinalrunden finden 2010 in Los Angeles statt. Da die Spielebegeisterung der Amerikaner bekannt ist, dürfte dem Computersport erneut große mediale Aufmerksamkeit sicher sein. Bei hochklassigen Duellen wie dem Fußballfinale zwischen Joshua Begehr und Daniel Schellhase sowieso.


Quelle: SZ


Geschrieben von dobi
am Montag den 16. November 2009 um 18:41:49 Uhr

 
  :Verwandte Links:  
  · Mehr zu dem Thema Neue Games etc
· Nachrichten von dobi


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Neue Games etc:
Rentner go´s 8 Ball

 

  :Artikel Bewertung:  
 
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 2


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 

  :Einstellungen:  
 
 Druckbare Version Druckbare Version

PDF als PDF speichern (beta)
 

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden